Du bist nicht angemeldet.

Das Kätchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe - Heinrich von Kleist - 1 kg für 1 Taler

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: swapy.de. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Das Kätchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe - Heinrich von Kleist - 1 kg für 1 Taler

3150000408

9783150000403

3150000408

Bücher » Belletristik » Romane & Erzählungen » Sonstige Romane & Erzählungen

87527 Sonthofen
Deutschland

Allgemein

  • Zustand

    akzeptabel

  • Zustandsbeschreibung

    Ecken und Kanten bestupst, Cover, Schnitt und Seiten altersbedingt verschmutzt/vergilbt und fleckig, leichte Knicke am Cover, wenige Textstellenmarkierungen im Buch, Geruch nach Lagerung im unbelüfteten Raum. Taschenformat.

  • Kurzbeschreibung

    Buch wiegt 48 Gramm. Suche Dir weitere Bücher aus und teile mir per Nachricht mit, welche Du noch gerne dazu hättest.

  • Taler

Details zum Buch

  • Autor/en (Pflichtfeld)

    Heinrich von Kleist

  • Verlag (optional)

    Reclam

  • Sprache

    Deutsch

  • Medium

    Taschenbuch

  • Erscheinungsjahr (optional)

    1069

  • Seitenzahl (optional)

    111

Beschreibung

„Das Käthchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe, das 1810 erschien und uraufgeführt wurde, war im 19. Jahrhundert eines der beliebtesten Theaterstücke und das meistgespielte Drama Heinrich von Kleists. Es handelt von Graf Wetter vom Strahl, Kunigunde von Thurneck und dem angeblichen Heilbronner Bürgermädchen Katharina, genannt Käthchen, die jedoch in Wahrheit die Tochter des Kaisers ist. Das fünfaktige Ritterschauspiel nimmt im dramatischem Werk Kleists eine Sonderstellung ein, da er die märchenhafte Elemente der damals recht beliebten romantischen Ritterdramen aufgreift – sie aber auch an manchen Stellen parodierend überzeichnet – und sprachlich den Blankvers mit längeren Prosapassagen mischt.“ (amazon.de)

Kommentare auflisten (0)

Keine Kommentare vorhanden